SV 1919 Prösen

frisch – frei – stark – treu

SPIELBERICHTE

SpG Prösen II / Haida – SV Aufbau Oppelhain II 2:3 (2. Spieltag, 02.09.2018)

Tore: R. Sommer, V. Schröder


SV 1919 Prösen – SV Wacker Reichenhain 3:2 (2. Spieltag, 02.09.2018)

Das erste Heimspiel der noch jungen Saison startete gleich mit einem Derby. Die Gäste aus Reichenhain konnten sich im ersten Spiel einen Punkt gegen Sonnewalde erkämpfen. Die Prösener nutzten den Rückenwind der letzten Partie und starteten motiviert in das Spiel. Doch die besseren Chancen der Anfangsphase hatten die Gäste.

So war es nach 8. Minuten J. Borchert, der mit einem sehenswerten Lupfer den Prösener Schlussmann überraschte und zum 0:1 traf. Die Gastgeber kamen nun besser in das Spiel und die ersten Chancen konnten sich erarbeitet werden. Der agile T. Marquardt konnte seine Schussqualitäten öfters unter Beweis stellen, doch scheiterte er am Aluminium. In der 17. Minute konnte er nach einer schönen Kombination doch noch jubeln und schob zum Ausgleich ein. Danach wurde die Partie immer intensiver, umkämpfte Zweikämpfe endeten öfters mit dem Pfiff des Unparteiischen.

Die folgenden Freistöße wurden auf beiden Seiten immer wieder gefährlich. Die Prösner konnten sich im Laufe der Partie immer weiter vor das Tor der Reichenhainer spielen. In der 34. Minute war es M. Jungnickel, der nach einem schönen Spielzug zum 2:1 einschob. Danach gab es weitere vielversprechende Chancen, doch diese konnten leider nicht genutzt werden. Erst in der letzten Minute der ersten Halbzeit konnte M. Jannusch das 3:1 erzielen.

Nach der Pause konnte man da leider nicht anknüpfen. Wieder war es J. Borchert, welcher nach einem Standard am höchsten sprang und zum Anschlusstreffer einköpfte. Danach waren die Gäste im Aufwind und drückten die Prösner immer weiter in die eigene Hälfte. Die Abwehr hatte viel zu tun und konnte auch mit Hilfe des Aluminiums den Kasten weiter sauber halten. Doch die nun entstandenen Räume konnten die Prösner nicht effizient ausnutzen.

Sehr gute Gelegenheiten wurden liegen gelassen oder schlecht ausgespielt. Sehr bitter, da die Gäste bis zur letzten Minute immer wieder gefährlich waren. Umso glücklicher der Abpfiff des Unparteiischen, der in einer harten und umkämpften Partie ab und an auch seine Probleme hatte. Dafür sahen die knapp 100 Zuschauer eine interessante und spannende Partie.


FSV Kirchhain – SpG Prösen II / Haida 5:1 (1. Spieltag, 25.08.2018)

Tor: M. Trohn


SG Züllsdorf e.V. – SV 1919 Prösen 0:3 (1. Spieltag, 25.08.2018)

Im ersten Spiel der neuen Kreisligasaison ging es für unsere Elf nach Züllsdorf. In den letzten Jahren gab es immer wieder packende und hitzige Duelle gegeneinander.

Die Prösner starteten gut in das Spiel, schon in der 8. Minute konnte Ph. Opitz durch einen gezielten Flachschuss das 1:0 erzielen. Im Anschluss konnte man weiter Druck auf das Tor der Gastgeber aufbauen, doch zu ungenaue Pässe und Schüsse verhinderten mehr. Nach 20 Minuten kamen die Züllsdorfer besser ins Spiel, einige lange Bälle konnte die Prösner Abwehr nur mit Schwierigkeiten klären. Der Wind und der nicht gerade optimale Zustand des Rasen taten ihr übriges dazu. Bis zur Halbzeit entwickelte sich eine Mittelfeldpartie, in der es nur wenige Chancen auf beiden Seiten gab. 

Nach dem Pausentee das gleiche Spiel, jedoch konnten sich die Gäste nun des Öfteren vor das Tor der Gastgeber spielen. Leider fehlte bei einigen vielversprechenden Kontern der letzte und genaue Pass. Auf der Gegenseite musste man immer wieder aufpassen, da die Züllsdorfer nicht locker ließen. Erst in der 77. Minute die Erlösung durch O. Schröter. Nach einer Ecke reagierte er am schnellsten und konnte zum 2:0 einnetzten. Nur wenige Minuten später machte M. Jungnickel den Deckel zu und erhöhte auf 3:0. Kurze Zeit später endete die Partie und die ersten 3 Punkte der neuen Saison konnten eingefahren werden.

Am kommenden Sonntag gastieren die Gäste aus Reichenhain zum Röderland-Derby in Prösen.


Nachtrag zum Kreispokal – 1. Pokalhauptrunde (19.08.2018)

SV 1919 Prösen – SV Lokomotive Uebigau e.V. 2:5
In einer Ausgeglichenen ersten Halbzeit konnten sich die Gäste schlussendlich im zweiten Durchgang durchsetzten und ziehen verdient in die 2. Runde ein. Die Treffer für Prösen erzielten T. Marquardt und E. Platz.

Am kommenden Samstag beginnt die neue Saison für beide Prösner Mannschaften mit einem Auswärtsspiel. Unsere 1. Mannschaft tritt die Reise nach Züllsdorf an, die neue Spielgemeinschaft ist in Kirchhain gefragt.


Nachtrag zum Kreispokal – Pokalvorrunde (12.08.2018)

FC Schradenland e.V. – SV 1919 Prösen 0:1
In einer ausgeglichenen Partie behielten die Prösner letztendlich die Nerven und zogen mit dem Tor durch M. Jungnickel in die 1.Pokalhauptrunde ein.

Gespielt wird am nächsten Sonntag, 14:00 Uhr in Prösen. Der Gegner wird die Lok aus Uebigau sein.


Rückrundenrückblick

Mit der eigenen Niederlage in Elsterwerda und dem gleichzeitigen Unentschieden von Senftenberg in Ortrand endete die Kreisoberligasaison 2017/2018 mit einem schmerzlichen Abstieg. Dass dieser Abstieg letztendlich über das Torverhältnis entschieden wurde, ist um so bitterer, da sich die Mannschaft gerade diesen Umstand in den Spielen nach der Winterpause selbst zuzuschreiben hat. Konnte man bis zum Jahreswechsel ein Torverhältnis von 28:34 vorweisen, ist die Ausbeute von 10:40 (die 2 Tore am grünen Tisch für den Nichtantritt von Schönwalde nicht mitgerechnet) in der Rückrunde einfach zu wenig.

Vor allem die heftigen Niederlagen gegen Ruhland, Senftenberg, Falkenberg und Calau auf fremden Geläuf gingen an die Substanz der jungen Mannschaft und des engagierten Trainerstabes. Es gelang einfach nicht mehr den Schalter umzulegen und an die auch guten spielerischen Leistungen der Hinrunde anzuknüpfen. Noch drastischer fällt der Blick auf die Heim- und Auswärtstabelle aus. Während die Heimbilanz mit Platz 7, 30:20 Toren und 25 Punkten eine recht gute Leistung für einen Aufsteiger darstellt, steht in der Fremde eine erschreckende Bilanz mit Platz 15, 10:54 Toren und nur 4 Punkten gegenüber. Zudem vergab man in den Schlüsselspielen gegen Golßen, Sängerstadt und Lübbenau in der entscheidenden Phase der Saison auch zu Hause wichtige Punkte. Was bleibt, sind starke Heimauftritte gegen Falkenberg, Calau, Schipkau, Finsterwalde und Senftenberg, wo man auch die Zuschauer begeistern konnte.

Nun gilt es den Blick auf die neue Kreisligasaison zu richten und dabei auch mit mehr Trainingselan an die anstehende Aufgabe zu gehen. Sicher hat die Mannschaft mit dem Umstand zu kämpfen, dass sechs Spieler nicht in der Region arbeiten und weitere Spieler im Schichtsystem tätig sind. Trotzdem war die Trainingsbeteiligung in der Rückrunde nicht optimal und wurde damit auch nicht dem Einsatz und Anspruch des ehrenamtlichen Betreuerstabes gerecht, dem der ganze Dank gilt, sich dieser Aufgabe gestellt zu haben. Es haben alle bekundet, mit der Mannschaft in die neue Saison zu gehen.

Die 2. Mannschaft konnte nach einer anfänglichen Siegesserie und einer kurzweiligen Tabellenführung keine Beständigkeit aufweisen und landete mit 39:56 Toren und 22 Punkten auf Platz 7. Negativ zu bewerten sind der Spielabbruch in Lindenau und der Nichtantritt in Doberlug-Kirchhain. So wurde es in der Rückrunde für die Verantwortlichen jedes Wochenende ein Kampf, eine spielfähige Mannschaft ins Rennen zu schicken. Aus diesem Grund war die Frage, wie es in der neuen Saison weitergehen soll, unumgänglich. Die Spielgemeinschaft mit Wainsdorf war unter diesen Bedingungen nicht mehr aufrechtzuhalten, da nur noch zwei gemeldete Spieler aus Wainsdorf verfügbar waren. Man stand also kurz vor dem Rückzug der zweiten Mannschaft. Kurz vor Meldeschluss trat der SV Diana Haida an Prösen heran und es kam kurzfristig zur Gründung einer Spielgemeinschaft. Wohin dieser Zug in der 1. Kreisklasse in der kommenden Saison führen wird, bleibt abzuwarten.

An dieser Stelle sei nochmals auf den offenen Brief des SV Aufbau Oppelhain verwiesen, der im Netz und in der Lausitzer Rundschau kommuniziert wurde. Dieser sehr lesenswerte Bericht stellt die Probleme deutlich heraus, mit denen viele Mannschaften zu kämpfen haben. Jeder, ob nörgelnder Zuschauer oder Spieler, der das Training schwänzt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass Leute im Umfeld mit viel Herzblut versuchen, die Vereine am Leben zu erhalten.


SV Preußen Elsterwerda – SV 1919 Prösen 2:0 (16.06.2018)

Letzter Spieltag der Kreisoberliga, Abstiegsendspiel und Derby, mehr kann man den Zuschauern nicht bieten. Die Tabellensituation war keine leichte, Senftenberg, Elsterwerda und unsere Elf kämpfte an diesen Samstag um den Verbleib in der Liga.

Dementsprechend nervös startete das Spiel. Nach leichter Abtastphase konnten die Preußen die besseren Chancen verbuchen. H. Kümmel im Prösner Tor konnte diese mit Bravour verteidigen. Mit der Zeit kamen auch die Prösner besser in das Spiel, die beste Gelegenheit hatte F. Hirschfelder, seinen Schuss aus kurzer Distanz konnte der Keeper halten. Im Anschluss war die Partie sehr zerfahren, viele Freistöße und lange Bälle prägten das Spiel. Bis zur Halbzeit passierte nichts erwähnenswertes mehr.

Nach der Pause kamen die Preußen besser aus der Kabine. L. Brandhorst machte nach einem Fehlpass und der daraus folgenden Flanke das 1:0. Nun waren die Prösner gefragt, man konnte sich öfters bis vor das Gehäuse der Heimelf spielen, doch der letzte Funke Glück fehlte an diesem Tag. Auf der Gegenseite musste man immer auf der Hut sein, gerade die langen Bälle auf den Mittelstürmer stellte die Prösner Abwehr vor Probleme. Die beste Gelegenheit auf Prösner Seite hatte M. Jannusch, nach einem Diagonalpass konnte dieser den Ball nicht hinter die Linie drücken. Im Gegenzug dann der Genickschlag, nach einem Fehlpass in den eigenen Reihen erhöhte Elsterwerda auf 2:0.

Nur kurze Zeit später Pfiff B. Kaiser die vorerst letzte Kreisoberliga-Partie der Prösener ab. Senftenberg konnte sich gegen den Meister aus Ortrand ein Unentschieden erkämpfen und feiert punktgleich, aber mit dem besseren Torverhältnis den Klassenerhalt. Die Enttäuschung auf Prösner Seite ist groß, nichtsdestotrotz hat man über die Saison gesehen viel zu viel Punkte liegen gelassen und ist nicht am letzten Spieltag abgestiegen. Nun heißt es die Saison zu analysieren und die folgenden Schlüsse zu ziehen, um motiviert in die neue Saison zu starten.

Zu loben ist auch der Zusammenhalt der Mannschaft, ob nach herben Niederlagen oder glücklichen Siegen, behielt das Team stets ihr Gesicht. Abstiege gehören zum Fußball dazu, auch diese Erfahrungen muss die junge Prösner Mannschaft machen.
Einen ausführlichen Rückrundenbericht und einen Blick auf die neue Saison gibt es im Laufe der Woche.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Sponsoren, Fans und Mitgliedern für das Vertrauen bedanken. Ein großer Dank geht auch an alle Verantwortlichen, die ihre volle Energie zum Wohl der Mannschaft gegeben haben. Zum Schluss bedankt sich die Facebook-Redaktion bei allen Spielberichteschreibern und Fotomachern. Danke für euer Engagement!
Auf ein Neues!


SV Eintracht Ortrand e.V. /Abteilung Fussball – SV 1919 Prösen 2:0 (09.06.2018)

Nach der knappen und etwas unglücklichen Niederlage beim Tabellendritten aus Schipkau, wartete nun mit dem frisch gebackenen Meister aus Ortrand der nächste schwere Brocken auf die Prösener Elf. Trotz des starken Gegners wollte man versuchen der torgefährlichen Offensive Stand zu halten und durch eigene Nadelstiche Punkte im Abstiegskampf zu sammeln.

Bei sehr heißen Temperaturen spielten sich die ersten 15 Minuten weitestgehend im Mittelfeld ab. Ortrand war um Spielkontrolle bemüht, ohne richtig gefährlich vor das Prösner Tor zu gelangen. Im Laufe der ersten Halbzeit erhöhte die Eintracht den Druck und zwei Chancen konnten durch H. Kümmel vereitelt werden.
In der 28. Minute ließ die Prösner Abwehr den Ortrander Topstürmer M. Müller nach einer Ecke völlig frei zum Kopfball kommen, welcher sich diese Gelegenheit natürlich nicht nehmen ließ. Auf Prösner Seite prägten viele Abspielfehler und Ballverluste das Spielgeschehen, sodass die teilweise vorhandenen Räume vor dem gegnerischen Tor ungenutzt blieben. Mit dem verdienten 1:0 ging es in die Pause.

In Halbzeit zwei spielte Prösen zu Beginn etwas druckvoller, ohne sich aber zwingende Chancen zu erspielen. Ortrand weiterhin mit viel Ballbesitz und weiteren guten Gelegenheiten, die entweder durch H. Kümmel oder auf der Linie entschärft werden konnten. Nach der zweiten Trinkpause sah man den Prösnern an, dass sie den hohen Temperaturen Tribut zollen mussten und sich schwer taten, mit mehr Durchschlagskraft auf den wichtigen Ausgleich zu spielen. In der 88. Minuten konnte Ortrand einen Konter gut ausspielen und auf den 2:0-Endstand erhöhen.

Durch die verdiente Niederlage in Ortrand und den gleichzeitigen Siegen der Konkurrenz aus Senftenberg und Elsterwerda ist der Abstiegskampf noch enger geworden. Während Senftenberg ihr letztes Spiel ebenfalls in Ortrand bestreiten müssen, kommt es zwischen Preußen Elsterwerda und dem SV 1919 Prösen im Derby zum Showdown um den Klassenerhalt. Wir hoffen auf zahlreiche Unterstützung aus Prösen!


SV Askania Schipkau .e.V – SV 1919 Prösen 1:0 (02.06.2018)

Nach der ungeplanten Spielpause am vergangen Wochenende, reiste unsere Elf zum drittplatzierten nach Schipkau. Die Heimelf musste zuletzt eine herbe Niederlage gegen den Tabellenführer aus Ortrand hinnehmen, angesichts der Tabellensituation waren die Rollen jedoch klar verteilt.

Doch die Anfangsphase gestaltete sich ganz anders, die Prösener spielten druckvoll auf das Tor der Askanen. Leider konnte man diese Chancen nicht nutzen. Die beste Gelegenheit hatte M. Jannusch, seinen Schuss parierte der Gästekeeper mit Bravour. Nach 13 Minuten schob M. Brundtke, nach einem gut ausgespielten Konter in das Prösner Tor ein. Nur wenige Minuten später konnten die Gäste ausgleichen, doch der Linienrichter sah dabei eine Abseitsstellung. Anschließend beruhigte sich das Spiel auf beiden Seiten. Gefährliche Torszenen gab es nach dieser turbulenten Anfangsphase nicht mehr. Das Spiel war nichtsdestotrotz sehr flott, beide Mannschaften hatten in ihrem Spiel ein sehr hohes Tempo. Bis zum Halbzeitpfiff passierte nix erwähnenswertes mehr.

Nach dem Pausentee wollten die Prösner mehr für die Offensive tun und spielten dementsprechend auf Angriff. Mit dem eingewechselten M. Jungnickel konnte man die ersten Angriffe auf das Schipkauer Tor fahren. Doch leider hatte man nicht die hundertprozentige Durchschlagskraft. Die Heimelf lauerte nun auf Konter, diese wurden aber von der Prösner Abwehr geklärt oder vom Keeper H. Kümmel entschärft. Mit zunehmender Spielzeit wurden die Prösner immer nervöser, dies hatte zufolge, dass man grobe Fehler im Spielaufbau machte und den Gegner zum Kontern einlud. Dennoch hatte man noch eine gute Möglichkeit, K. Linge setzte sich über rechts durch und der allein vor dem Tor stehende M. Jannusch konnte wiederum den Schlussman nicht überwinden.

In den letzten Minuten des Spieles warf Prösen nochmal alles nach vorn, doch die Abwehr der Schipkauer hielt stand. Die 53 zahlenden Zuschauer sahen ein gutes Kreisoberliga-Spiel, mit einem glücklichen Ausgang für die Askania. Am kommenden Wochenende wartet mit dem Meister aus Ortrand der nächste schwere Brocken auf unsere Mannschaft.


Nachholspiel: SV 1919 Prösen – TSG Lübbenau 63 1:2 (19.05.2018)

Es war eins von zwei aufeinanderfolgenden Spielen mit Siegpflicht, um die Klasse zu halten. Das gelang leider nicht. Dabei begann das Spiel für Prösen verheißungsvoll, als man die Gäste sofort unter Druck setzte. A. Quednow konnte dabei zwei sehr gute Möglichkeiten nicht verwerten. 
Eine Eingabe von der Grundlinie durch F. Hirschfelder schoß ein Lübbenauer zudem an die eigene Querlatte. Danach mußte ein starker H. Kümmel im Prösener Tor mehrmals im eins zu eins klären um die Gästeführung zu verhindern. Statt 3:3 ging man torlos in die Halbzeit.

In Hälfte zwei häuften sich die Fehler im Prösener Aufbauspiel in der Vorwärtsbewegung, damit kamen die Gäste zu weiteren Chancen, doch H. Kümmel konnte seinen Kasten sauber halten. 
Die Heimelf hatte eine klare Möglichkeit zur Führung, als M. Jungnickel in einem Konter steil geschickt wurde, er den Ball aber am Tor vorbei schob. In der 65. min schwächte sich die Heimelf durch eine unnötige gelb/rote Karte für P. Dörsel selber. Trotzdem das 1:0 in der 75. min durch P. Opitz nach schönem Anspiel durch T. Markquart. Man verstand aber nicht, diese Führung zu behaupten, zumal der Schiri sich immer mehr darauf verlegte faire Zweikampfsituationen der Heimelf in Freistoßsituationen für die Gäste auszulegen. Diese warfen nun alles nach vorn und mit einem Doppelschlag durch L. Werneke (82.) und B. Zelder (90.) gelang es ihnen den Auswärtssieg zum vermeintlichen Klassenerhalt perfekt zumachen.

Für Prösen steht gegen den Tabellenletzten nächste Woche nur ein Sieg zur Debatte, um noch eine Chance auf den Klassenverbleib zu haben.


1. SV Lok Calau e.V. – SV 1919 Prösen 6:0 (12.05.2018)

Nach der bitteren Niederlage gegen die Sängerstädter wollte man in Calau wieder an die vorherigen Leistungen anknüpfen. Doch leider musste man heute auf wichtige Stammkräfte verzichten, ebenfalls musste unsere Zweite zeitgleich bei den Preußen in Elsterwerda ran. Dementsprechend dünn war heute die Auswechselbank besetzt. Nichtsdestotrotz schickte der Trainer eine motivierte Mannschaft auf das Feld.

Die Partie startete mit einem sehr hohen Tempo auf beiden Seiten, wobei die Lok Elf einige Vorteile verbuchen konnte. Nach 14 Minuten dann der erste Gegentreffer durch M. Bieberstein. Die Prösner Abwehr erwischte heute nicht ihren besten Tag, einfache Bälle konnten nicht entscheidend geklärt werden. Die Folge waren zwei weitere Gegentreffer. Danach kam man etwas besser in das Spiel, doch zu entscheidenden Torszenen kam es nicht. Die Calauer konnten sich viel zu oft und vor allem zu leicht durch die Prösner Reihen spielen. Kurz vor der Halbzeit war es N. Ullrich der seinen Hattrick perfekt machte.

Nach der Pause stellte man sich defensiver ein und wollte den Gegner nicht zu Kontern einladen, das klappte phasenweise auch gut und man konnte sich etwas Luft verschaffen. In der 60. Minute erhöhten die Gastgeber nach einem weiteren Fehler auf 5:0. Danach nahmen die Calauer das Tempo raus und ließen Prösen kommen. Doch leider klappte in der Offensive nicht viel, Keeper R. Radnick hatte einen ruhigen Nachmittag. Ganz anders auf der Gegenseite, H. Kümmel hatte allerhand zu tun und konnte bei einigen Paraden glänzen. Den Schlussstrich zog N. Ullrich mit seinem 4. Streich. Schiedsrichter S. Seliger, der eine gute Partie leitete, pfiff pünktlich zum Abpfiff.

Ein gebrauchter Tag für die Prösner Mannschaft, nun heißt es Mund abputzen und den Fokus auf das Nachholspiel am kommenden Samstag gegen Lübbenau zu richten.


Nachholspiel: SpG Tettau/Frauendorf II – SG SV Prösen II /Wainsdorf 2:3 (06.05.2018)

Tore: Eigentor, B. Hippel, R. Sommer


SV 1919 Prösen – FC Sängerstadt Finsterwalde 0:2 (05.05.2018)

Beiden Mannschaften merkte man den Druck, welcher auf der Partie lastete, an. So entwickelte sich ein schwaches Kreisoberligaspiel zwischen den Strafräumen.

Die Heimelf konnte in keiner Phase des Spiels an die Leistung gegen die Spielvereinigung Fiwa anknüpfen. Hatten die Prösener in der 1. Hälfte optisch etwas mehr vom Spiel, gelang es auf Grund individueller Fehler nicht, einen dauerhaften Druck auf das Gästetor aufzubauen. So hatte man noch Glück, als ein Spieler der Gäste allein auf das Prösener Tor lief, aber Torhüter Marquardt nicht überwinden konnte.

Die zweite Hälfte begann auf gleichem Niveau, wobei die Sängerstädter mit zunehmender Spielzeit sicherer in Ihren Spielzügen wurden. Nach einem Fehler im Prösener Abwehrverbund gelang O. Kutscher nach 65 Minuten die Führung. Als J. Nemitz in der 75. min. nach einen Freistoß per Kopf zum 2:0 traf, konnte die Heimelf dem Spiel an diesem Tag keine Wende mehr geben.
Damit verpaßte man die Chance, den Gegner auf Distanz zu halten und sich etwas von unten abzusetzen.

Da die Ergebnisse der anderen Spiele ebenfalls kontraproduktiv ausfielen, sollte man schnell den Kopf frei bekommen, um die nächsten Partien besser bestreiten zu können.


Nachholspiel: SV 1919 Prösen – Spielvereinigung Finsterwalde e.V. 3:1 (01.05.2018)

Im zweiten Spiel der englischen Woche gastierte die Spielvereinigung aus Finsterwalde zum Nachholspiel am Kotschkaer Weg.
Im Hinspiel mussten die Prösner eine bittere Niederlage hinnehmen und der Auswärtsfluch sollte da erst richtig beginnen. Mit dem Rückenwind der letzten Spiele startete man entsprechend motiviert in die Partie. Das Spiel begann ausgeglichen, beide Teams waren gewollt die Ordnung zu finden. Nach gespielter Zeit konnte man die ersten Angriffe auf beiden Seiten sehen, doch zu gefährlichen Situationen kam es nicht.

Das Spiel nahm nun mehr Fahrt auf und wurde immer körperbetonter. Die Prösner spielten immer offensiver, gerade über außen kam man gefährlich vor das gegnerische Tor. Auf der anderen Seite musste man stets auf der Hut sein, gerade bei Standards war Vorsicht geboten. In der 43. Minute dann der Befreiungsschlag auf Seiten der Prösner, F. Hirschfelder konnte einen Pass in die Schnittstelle der Gästeabwehr spielen und T. Marquardt konnte den Ball zum 1:0 einnetzen. Nur kurze Zeit später hätte T. Sobanski auf 2:0 erhöhen können, doch der Finsterwalder Keeper konnte die Situation akrobatisch entschärfen.

Nach der Halbzeitpause nahm die Heimelf das Zepter in die Hand und bestimmte das Spiel. Doch viele Angriffe wurden nicht konzentriert zu Ende gespielt. Erst in der 56. Minute konnte wieder T. Marquardt einen sauber gespielten Konter zum 2:0 verwerten. In der folgenden Zeit hätten die Prösner das Ergebnis noch erhöhen können, doch leider verpasste man es, den Deckel draufzumachen. Die Quittung dafür bekam man in der 72. Minute, O. Bossing erzielte mit einem Kopfball den Anschlusstreffer. Danach wurden die Gäste immer stärker und drückten die Prösner in die eigene Hälfte. Mit viel Mühe überstand man auch diese Phase und lauerte nun auf Konter.

Der agile T. Marquardt konnte sich nochmals in Szene setzten, wurde aber vom Torhüter unsanft gefoult. Der folgende Elfmeter traf leider nur das Aluminium. Die letzten Minuten des Spieles waren sehr chaotisch, die Spielvereinigung haute nochmal alles nach vorn und wollte den Ausgleich. Den Schlussstrich konnte wiederum T. Marquardt setzten, nach einer schönen Kombination mit M. Jungnickel schob er zum 3:1 Endergebnis ein. Am Ende ein verdienter Heimsieg, der durch eine geschlossene Mannschaftsleistung eingefahren wurde.

An diese Leistung muss am kommenden Samstag gegen den FC Sängerstadt angeknüpft werden.


FSV Groß Leuthen/ Gröditsch 1990 e.V. – SV 1919 Prösen 1:1 (28.04.2018)

Nach einer guten kämpferischen Leistung in der Vorwoche, wollte die Prösner Elf auswärts beim FSV Groß Leuthen/Gröditsch Punkte gegen den Abstieg sammeln.

In der ersten Halbzeit hatten beide Mannschaften keinen wirklichen Zugzwang zum Tor und es entwickelte sich ein durchwachsenes Spiel. In der 23. Minute dann der Schock, der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt, wobei die Entscheidung eher fragwürdig war. So ging der SVP in der Mitte der ersten Halbzeit in Rückstand. Kurz vor der Halbzeitpause nutzte P. Güldener einen starken Pass von I. Feistl und konnte so zum 1:1 ausgleichen. Dazu muss man sagen, dass der FSV zum Ende der ersten Halbzeit nochmal drückte und sich ein paar Chancen erspielte.

Nun wollte Prösen das Ruder in die Hand nehmen und die drei Punkte einsacken, aber das Spiel verlief genauso wie in der ersten Halbzeit. In der 55 Minute wurde der Prösner Keeper Ch. Teubel wegen einer dummen Schiedsrichterbeleidigung vom Platz gestellt. Dann die nächste Schwächung des SVP, P. Güldener holte sich in der 65. Minute seine zweite gelbe Karte des Spiels und somit schickte der Schiedsrichter auch Ihn vom Platz. So entwickelte sich eine Abwehrschlacht, in der Prösen doch noch die ein oder andere Chance hatte. Es kam trotzdem noch zu einigen Chancen für den FSV, doch die Heimmannschaft konnte die Überzahl nicht nutzen und es blieb am Ende beim 1:1. 

Zu loben ist nach der heutigen Partie die kämpferische Leistung der Prösner in der zweiten Halbzeit. Negativ sind natürlich die Platzverweise, bei denen sich die Prösner Mannschaft einfach schlauer verhalten muss. Nun heißt es wieder volle Konzentration auf das Nachholspiel gegen die Spielvereinigung aus Finsterwalde.


SG SV Prösen II /Wainsdorf – SG Kroppen 1958 II 6:2 (22.04.2018)

Die II. konnte nach zwei desolaten Leistungen zu Rückrundenbeginn das Spiel gegen Kroppen überzeugend gewinnen. 3x B. Hippel, F. Hirschfelder, L. Wendt und M. Günther waren die Torschützen beim 6:2 Sieg. Im Prösner Tor gab M. Friedrich einen guten Einstand und M. Marquardt überzeugte neben F. Hirschfelder als Spielgestalter.


SV 1919 Prösen – SV Aufbau Oppelhain e.V. 3:1 (21.04.2018)

Die Heimelf war gewarnt ob der letzten Ergebnisse der Gäste. So konnte Oppelhain in der Vorwoche den Tabellenführer Ortrand mit 5:1 bezwingen. Im Hinspiel haderten die Prösner mit vielen vergebenen Chancen und man unterlag mit 0:3. Die Vielzahl von verletzten Defensivspielern zwang erneut zu Umstellungen.

So dauerte es auch 20 Minuten, bis die Heimelf so etwas wie den Spielfaden fand. Dabei hatten die Gäste aber auch keine klaren Einschussmöglichkeiten zu verzeichnen und es entwickelte sich ein Kampfspiel zwischen den Strafräumen. Die gut geschlagenen Flanken von den Außenpositionen konnte ein gut aufgelegter H. Kümmel im Tor sicher abfangen. In der Offensive zerrte vor allem T. Sobanski an den Ketten der Oppelhainer Defensive. Trotzdem in der 38. min die Führung der Gäste durch P. Heinze, als dieser im Mittelfeld die Kugel eroberte und ungestört auf dem Weg zum Tor keine Gegenwehr verspürte und zum 1:0 für dir Gäste einnetzte. Doch diesmal und damit anders als in Partien zu Beginn der Rückrunde, zeigte die Mannschaft Charakter und kam postwendend zum Ausgleich. Pa. Opitz setzte sich stark im Mittelfeld durch und steckte den Ball auf T. Marquardt durch, welcher zum 1:1 verwertete.

Nach der Pause zeigte die Heimelf den größeren Willen zum Siegen und schaffte durch einen Konter die 2:1 Führung durch M. Jungnickel. In der Nachspielzeit erlief T. Marquardt eine Rückgabe der Gäste, sodass er allein auf den Torwart zu lief und zum umjubelten 3:1 Endstand einschieben konnte. Ein insgesamt verdienter Sieg der Heimelf, welcher das notwendige Selbstvertrauen für die nächsten Spiele geben sollte.


Blau Weiß Lindenau e.V. – SV 1919 Prösen 5:0 (15.04.2018)

Nach dem Unentschieden gegen Golßen wollte man in Lindenau weiter auf Punktejagd gehen.
Mit einigen Veränderung in der Startelf startete man in das Spiel. Schon ab der ersten Minute zeigten die Gastgeber ihre Qualität und konnten schon nach 3 Minuten in Führung gehen. J. Günther konnte aus der zweiten Reihe mit einem saftigen Schuss einnetzen. Die Prösner Elf kam danach nur schwer in das Spiel, zu wenig Laufbereitschaft und fehlende Spielfreude sind nur 2 Dinge, die die Gäste vermissen ließen.

Die Parkelf dagegen konnte dies besser machen und kam noch einige Male gefährlich vor das Prösner Tor. Doch Ersatzkeeper M. Marquardt und das Aluminium konnten vorerst schlimmeres verhindern. Die Prösner Offensive konnte dagegen nur wenige Akzente setzen, zu ungenaue Pässe im Spielaufbau ließen nur wenig Torgefahr aufkommen. In der 29. und 31. Minute konnte die Parkelf das Ergebnis durch einen Doppelschlag auf 3:0 erhöhen. Dass die Lindenauer-Offensive zu den besten der Liga zählt ist bekannt, aber man darf es ihr nicht so leicht machen. Den Schlusspunkt der ersten Hälfte setzte N. Schumann mit dem 4:0 Halbzeitstand.

Die Prösner Mannschaft wollte sich nicht gnadenlos ergeben und wollte im zweiten Abschnitt einiges besser machen. Das merkte man auch sofort und so kam man besser in das Spiel. Doch die Angriffe wurden zu ungenau gespielt oder blieben in der Abwehr hängen. In der 55. Minute konnte M. Klaus auf 5:0 erhöhen, was am Ende auch der Endstand sein sollte. In der Folgezeit schaltete die Heimelf einen Gang runter und ließ die Prösner spielen. Der Ehrentreffer für Prösen lag in der Luft, doch T. Sobanski konnte die beste Chance nicht nutzen, sein Schuss ging knapp am linken Pfosten vorbei. Auf der Gegenseite konnte es Lindenau auch nicht besser machen und vergab einige Chancen. Pünktlich pfiff der gradlinige Schiedsrichter S. Seliger die Partie ab.

Die 97 zahlenden Zuschauer sahen ein munteres Spiel und einen verdienten Sieg der Heimelf. Am kommenden Samstag gastiert die Elf aus Oppelhain am Kotschkaer Weg, bis dahin muss sich die Mannschaft wieder auf die wesentlichen Dinge konzentrieren und angesichts der Tabellensituation dringlichst punkten.


SV 1919 Prösen – SV 1885 Golßen e.V. 1:1 (07.04.2018)

Mit den 3 Punkten der Vorwoche im Rücken startete man dementsprechend motiviert in das Spiel.
Die heutigen Gäste aus Golßen spielen eine gute Saison und stehen auf einem soliden Mittelfeldplatz. Im Hinspiel konnten die Golßener die Partie noch mit 2:0 für sich entscheiden, so war man gewollt das Ergebnis auf heimischem Boden zu korrigieren. Leider musste man kurzfristig auf zwei Stammspieler verzichten, doch der Trainer schickte eine gute Mannschaft auf das Feld.

Die Partie begann sehr zerfahren, man war bestrebt die Ordnung in den eigenen Reihen zu finden und keine Chance zuzulassen. Mit gespielter Zeit wurden die Gastgeber mutiger, so erspielte man sich die ersten Chancen. Die Gästeabwehr hatte nun ihre Probleme den Ball entscheidend zu klären, doch die Prösner konnten dies auch nicht für sich nutzen. Im Nachhinein entwickelte sich eine muntere Partie, die meistens zwischen den Strafräumen stattfand.
Den ersten großen Aufreger gab es nach 30 Minuten, nach einem Kopfballduell musste der Golßener R. Leubner blutend ausgewechselt werden. Nur kurze Zeit später hatte die Prösner Abwehr Glück. Eine Unachtsamkeit hätte die Gäste fast in Führung gebracht, doch der Golßener Spieler schoss den Ball über das Tor. Im gleichen Gegenzug konnten es die Prösner besser machen. Ein Freistoß aus dem Halbfeld geschlagen konnte die Gästeabwehr nicht klären, M. Jungnickel nutze dies eiskalt aus und schob zum 1:0 ein. Mit diesem Ergebnis pfiff der Unparteiische F. Schmidt zur Halbzeit.

Nach der Pause begann das Spiel wie im ersten Abschnitt, beide Teams suchten die Offensive, doch zu nennenswerten Chancen kam es nicht. In der 55. Min dann die große Gelegenheit für Prösen. Nach einem getretenen Freistoß von A. Quednow, der nur den Pfosten erwischte, konnte der Ball nach zweimaligem Nachschuss nicht im Tor versenkt werden. Danach wurden die Gäste immer stärker und drückten die Prösner in die eigene Hälfte. Nach vorne hatte man nur wenig Entlastung, doch die Räume zum Kontern waren groß. Diese hätte man besser nutzen müssen beziehungsweise hätten die Bälle präziser gespielt werden müssen. Die kopfballstarken Gäste rannten nun weiter auf das Prösner Tor an. Doch die Prösner Defensive um Abwehrchef Ph. Opitz konnte bis zur 85. Min dagegen halten. Nach einer Ecke traf F. Lehmann den Ball perfekt und ließ Keeper Ch. Teubel keine Chance. Bis zum Schlusspfiff passierte nichts mehr.

Die 85 zahlenden Zuschauer sahen am Ende ein umkämpftes Unentschieden beider Teams. Am kommenden Wochenende reist unsere Mannschaft nach Lindenau, wo der nächste starke Gegner auf uns wartet.


Nachholspiel: SV Wacker 21 Schönwalde – SV 1919 Prösen 0:2 (02.04.2018)

Aufgrund des anhaltenden Starkregens Ende November, musste das Spiel in das Jahr 2018 verlegt werden.

Wer die aktuelle Tabelle kennt, der weiß, wie eng es im unteren Teil zugeht. Somit war die Prösner Elf gefordert seinen Teil, nach nun schon 4 punktlosen Spielen, beizutragen. Außerdem wartet die Mannschaft noch auf ihren ersten Auswärtsdreier in der Ferne.

Die Marschrichtung stand also fest, der Trainer stellte seine Mannschaft dementsprechend offensiv ein. Das Spiel begann sehr zerfahren, Torchancen gab es in der Anfangsphase eher selten. Das Spielgeschehen fand im Mittelfeld statt und wurde geprägt durch Fouls und den resultierenden Freistößen. Nach etwa 20 Minuten gab es die erste Torchance auf Seiten der Prösner, J. Reiter vergab eine Hereingabe von T. Sobanski. Nun wurden die Gäste mutiger und lauerten auf Konter. Die Heimelf dagegen probierte es mit langen Bällen, die teilweise auch gefährlich wurden aber brenzlig wurde es nicht.

In der 34. Min nun endlich der Befreiungsschlag und das im wahrsten Sinne des Wortes. Pa. Opitz nahm eine Hereingabe direkt volley und der Ball schlug sehenswert ins rechte Eck ein. Nur wenige Minuten später fast der Ausgleich auf der Gegenseite, ein Schuss aus 11 Metern ging zum Glück der Prösner über das Tor. Bis zum Halbzeitpfiff passierte auf beiden Seiten nichts mehr.

Nach dem Pausentee wollten die Prösner die Führung ausbauen, doch zu ungenaue Pässe im Mittelfeld verhinderten ein vordringen zum gegnerischen Strafraum. Die Gäste dagegen spielten nun auf Konter und wurden dementsprechend immer wieder gefährlich. Aus dem nicht fehlerfreien Spielaufbau der Prösner resultierten viele Freistöße aus dem Halbfeld heraus. Die Prösner Abwehr konnte aber auch diese Phase überstehen. In der 67. Min setzte A. Quednow einen Freistoß aus guter Position nur knapp am linken Pfosten vorbei. Wenig später brachte der Trainer mit T. Marquart und M. Jannusch zwei Offensivkräfte in das Spiel. Dies machte sich in der 77. Min bezahlt. Ein Konter über Links wurde geschickt quer gespielt wo E. Platz mit einem Lupfer den Schönwalder Keeper bezwang.

Danach bemühten sich die Prösner die Null zu halten und keine weiteren Chancen zuzulassen. Dies war nicht einfach bei zahlreichen Freistößen und Ecken aus guter Position. Kurz vor Schluss gab es auf Prösner Seite noch einen Schockmoment, J. Reiter verletzte sich ohne gegnerische Einwirkung am Knöchel und wird voraussichtlich länger ausfallen. In diesem Sinne gute Besserung! Wenig später pfiff Schiedsrichter P. Höhne das Spiel ab.

Am Ende ein verdienter Sieg für die Prösner Elf, der nach den hohen Niederlagen der Vorwochen sehr gut tut. Jetzt heißt es die Motivation und den Kampfgeist mit in die nächsten Spiele zunehmen.


SV Germania 1910 Ruhland – SV 1919 Prösen 8:0 (24.03.2018)

Nach zwei abgesagten Spielen aufgrund der Wetterlage, stand die nächste schwere Auswärtspartie auf dem Plan.

Heute gastierten die Prösner in Hosena auf dem Kunstrasenplatz. Die Heimelf aus Ruhland befindet sich in der gleichen Tabellenregion wie unsere Elf. Leider musste man durch Sperrungen auf wichtige Stammkräfte in der Defensive verzichten. Nach einer sehr schlechten spielerischen Leistung verlor man das Spiel sang und klanglos mit 8:0. Das Ergebnis spricht für sich, doch aufgeben ist keine Option.

Jetzt bleibt eine Woche Zeit um die Köpfe frei zu bekommen und die Konzentration auf den nächsten Gegner zu richten. Am Ostermontag geht es um ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf. Die Prösner müssen im Nachholespiel in Schönwalde ran.

Bis dahin wünschen wir allen ein schönes Osterfest.


ESV Lok Falkenberg – SV 1919 Prösen 6:1 (10.03.2018)

Nach dem Debakel in Senftenberg wollte die Prösner Elf das Ruder wieder in die richtige Richtung einschlagen. Dementsprechend motiviert startete man in das Spiel und konnte gegen gut aufspielende Falkenberger gegenhalten. Die Heimelf befindet sich nach Startschwierigkeiten in der Hinrunde jetzt da, wo man sie erwartet hatte. Ihre spielerische Qualität zeigte sich auch immer wieder, klare Torchancen blieben aber Mangelware.

Die Prösner Abwehr stand gut und die Ordnung stimmte, dennoch gab es nur wenig Entlastung nach vorne. In der 30. Spielminute konnten die Gäste einen Konter blitzschnell ausspielen und zum 1:0 einschieben. Die Prösner Elf zeigte sich wenig beeindruckt und spielte jetzt offensiver nach vorne. T. Marquardt konnte seine gute Schussqualität unter Beweis stellen und verwandelte einen Freistoß sehenswert in die lange Ecke. Nur wenige Minuten später zeigte der Schiedsrichter einem Falkenberger Spieler die gelb-rote Karte. Wer nun dachte ,dass der Vorteil auf Prösner Seite liegen würde, der wurde in der zweiten Halbzeit eines Besseren belehrt.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs konnte man die Überzahl noch ausnutzen und erarbeitete sich einige Chancen, welche aber nicht entschlossen zu Ende gespielt wurden. In der 54. Min wurde den Falkenbergern ein berechtigter Elfmeter zugesprochen, welchen M. Blumberg sicher zum 2:1 verwandeln konnte. Was nun folgte, ist schwer in Worte zu fassen. Die Heimelf spielte sich in einen Rausch, Prösen konnte dem nur wenig entgegensetzen. Jeder Angriff wurde gefährlich und konnte nur mit großer Mühe geklärt werden. Es folgte das, was folgen musste, im Fünf-Minuten-Takt erzielte Falkenberg drei Tore. Auf Prösner Seite lief nur noch wenig zusammen, zwar wurde weiter nach vorne gespielt, was aber selten für Torgefahr sorgte. N. Kretschmer setzte in der 84. Min den Schlussstrich unter diese Partie.

Jetzt muss auch der letzte Spieler erkannt haben, dass mit der derzeitigen Einstellung nicht viel möglich sein wird. Nächstes Wochenende wartet mit Lübbenau ein Konkurrent auf Augenhöhe, der überraschend gegen den Tabellenführer aus Ortrand siegte. Es folgt also die nächste harte Aufgabe für unsere Elf.


Senftenberger FC 08 – SV 1919 Prösen 6:0 (24.02.2018) 

Nach der klaren Niederlage in der Vorwoche gegen den Tabellenführer aus Ortrand, traf die Prösner Elf zum zweiten Spiel der Rückrunde mit dem Senftenberger FC auf einen direkten Tabellennachbarn und Konkurrenten im Abstiegskampf. Der Wichtigkeit dieses 6-Punkte-Spiels hätte sich somit jeder Spieler bewusst sein müssen, was aber an diesem Tag überhaupt nicht zu sehen war.

Auf einem sehr kleinen, gewöhnungsbedürftigen Kunstrasenplatz, der der Prösner Spielwiese sicher nicht entgegenkommt, spielten sich die Aktionen zu Beginn weitestgehend im Mittelfeld ab und viele Zweikämpfe prägten das Spiel. Mitte der ersten Halbzeit konnte sich Senftenberg einige Möglichkeiten erspielen, die aber noch ungenutzt blieben. Der Prösner Torhüter C. Teubel, an diesem Tag noch bester Spieler auf Prösner Seite, konnte dabei auch einen Elfmeter der Gastgeber entschärfen. Damit ging es mit einem 0:0 in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit ging da weiter, wo die erste aufgehört hatte, mit dem Unterschied, dass die Senftenberger nun ihre Chancen nutzen. Nach einem Doppelschlag stand es 2:0, worauf die Prösner überhaupt keine Antwort fanden. Bis zum Ende der Partie konnte der Senftenberger FC bis auf 6:0 erhöhen, unterstützt von mehreren schlimmen Abwehrfehlern auf Prösner Seite. Aber auch offensiv war es eine ganz schwache Leistung, über die gesamte Spielzeit konnte sich keine nennenswerte Chance erspielt werden.

Nach dieser empfindlichen Niederlage muss jetzt der Blick auf die kommenden Aufgaben gerichtet werden. Dabei muss jedem bewusst werden, dass diese nur mit einer komplett anderen kämpferischen Einstellung erfolgreich bestritten werden können.


Nachholspiel: SV 1919 Prösen – SV Eintracht Ortrand 0:4 (18.02.2018)

Nach einer super Vorbereitung mit einem intensiven Trainingslager, musste unser Team an diesem kalten Sonntagnachmittag gegen den Tabellenführer, zum Nachholspiel, antreten. Trotz zweier kurzfristiger krankheitsbedingter Absagen war unsere Mannschaft gut aufgestellt, doch jeder wusste, dass man gegen diesen Gegner über sich hinaus gehen musste.

Die Gäste waren von Beginn an die bestimmende Mannschaft auf dem Kunstrasen in Elsterwerda. Ein kontrollierter Spielaufbau setzte die Prösener immer wieder unter Druck, jedoch konnten sie nicht viele Chancen heraus spielen. Die Erste vereitelte H. Kümmel mit einer starken Reaktion im Eins gegen Eins. Das Ortrander Offensivspiel konzentrierte sich meist auf ihren Topstürmer M. Müller. Kapitän H. Große hatte diesen jedoch die meiste Zeit im Griff. Doch dieser zeigte seine ganze Qualität bei zwei Ecken in der 17. und 41. Minute, er löste sich jeweils bei Eckbällen von seinen Gegenspielern und köpfte die Ortsränder zur 0:2 Pausenführung.

Die Heimmannschaft versuchte nach der Pause das Heft des Handels selber noch einmal in die Hand zu nehmen, doch das klappte nur zeitweise. Zwar spielte man nun besser nach vorn, aber es resultierten keine großen Chancen daraus. Der Tabellenführer stand defensiv kompakt und wies kaum Lücken auf und wurde durch schnelle Vorstöße immer wieder gefährlich. In einer besseren Phase der Prösener sorgte ein Doppelschlag durch S. Gorczak und T. Oestreich für die endgültige Entscheidung. In der ablaufenden Zeit sorgten die Gäste immer wieder für Gefahr und H. Kümmel vereitelte eine höhere Niederlage.

Kurz vor Schluss noch ein Schockmoment für die Gastgeber, nach einem Pressschlag ging Ph. Opitz zu Boden und musste verletzt raus. Nach drei Wechseln musste man die letzten Minuten zu zehnt zu Ende spielen. Am Ende machten defensive Fehler und fehlende Offensivdurchschlagskraft den Unterschied und sorgten für die verdiente Niederlage.

Die Mannschaft sollte das Spiel schnellstmöglich hinter sich lassen und sich auf das wichtige Auswärtsspiel in Senftenberg konzentrieren.


 

 

Vorschau 1. Mannschaft

nächstes Spiel >>
3. Spieltag:
Sa, 15.09.2018 15:00 Uhr
SV 1919 Prösen – SV Aufbau Großkmehlen

Vorschau 2. Mannschaft

nächstes Spiel >>
3. Spieltag:
Sa, 15.09.2018 12:00 Uhr
ESV Lok Falkenberg II – SpG Prösen II / Haida

Copyright © 2018 SV 1919 Prösen