SV 1919 Prösen

frisch – frei – stark – treu

Rückrundenrückblick

Mit der eigenen Niederlage in Elsterwerda und dem gleichzeitigen Unentschieden von Senftenberg in Ortrand endete die Kreisoberligasaison 2017/2018 mit einem schmerzlichen Abstieg. Dass dieser Abstieg letztendlich über das Torverhältnis entschieden wurde, ist um so bitterer, da sich die Mannschaft gerade diesen Umstand in den Spielen nach der Winterpause selbst zuzuschreiben hat. Konnte man bis zum Jahreswechsel ein Torverhältnis von 28:34 vorweisen, ist die Ausbeute von 10:40 (die 2 Tore am grünen Tisch für den Nichtantritt von Schönwalde nicht mitgerechnet) in der Rückrunde einfach zu wenig.

Vor allem die heftigen Niederlagen gegen Ruhland, Senftenberg, Falkenberg und Calau auf fremden Geläuf gingen an die Substanz der jungen Mannschaft und des engagierten Trainerstabes. Es gelang einfach nicht mehr den Schalter umzulegen und an die auch guten spielerischen Leistungen der Hinrunde anzuknüpfen. Noch drastischer fällt der Blick auf die Heim- und Auswärtstabelle aus. Während die Heimbilanz mit Platz 7, 30:20 Toren und 25 Punkten eine recht gute Leistung für einen Aufsteiger darstellt, steht in der Fremde eine erschreckende Bilanz mit Platz 15, 10:54 Toren und nur 4 Punkten gegenüber. Zudem vergab man in den Schlüsselspielen gegen Golßen, Sängerstadt und Lübbenau in der entscheidenden Phase der Saison auch zu Hause wichtige Punkte. Was bleibt, sind starke Heimauftritte gegen Falkenberg, Calau, Schipkau, Finsterwalde und Senftenberg, wo man auch die Zuschauer begeistern konnte.

Nun gilt es den Blick auf die neue Kreisligasaison zu richten und dabei auch mit mehr Trainingselan an die anstehende Aufgabe zu gehen. Sicher hat die Mannschaft mit dem Umstand zu kämpfen, dass sechs Spieler nicht in der Region arbeiten und weitere Spieler im Schichtsystem tätig sind. Trotzdem war die Trainingsbeteiligung in der Rückrunde nicht optimal und wurde damit auch nicht dem Einsatz und Anspruch des ehrenamtlichen Betreuerstabes gerecht, dem der ganze Dank gilt, sich dieser Aufgabe gestellt zu haben. Es haben alle bekundet, mit der Mannschaft in die neue Saison zu gehen.

Die 2. Mannschaft konnte nach einer anfänglichen Siegesserie und einer kurzweiligen Tabellenführung keine Beständigkeit aufweisen und landete mit 39:56 Toren und 22 Punkten auf Platz 7. Negativ zu bewerten sind der Spielabbruch in Lindenau und der Nichtantritt in Doberlug-Kirchhain. So wurde es in der Rückrunde für die Verantwortlichen jedes Wochenende ein Kampf, eine spielfähige Mannschaft ins Rennen zu schicken. Aus diesem Grund war die Frage, wie es in der neuen Saison weitergehen soll, unumgänglich. Die Spielgemeinschaft mit Wainsdorf war unter diesen Bedingungen nicht mehr aufrechtzuhalten, da nur noch zwei gemeldete Spieler aus Wainsdorf verfügbar waren. Man stand also kurz vor dem Rückzug der zweiten Mannschaft. Kurz vor Meldeschluss trat der SV Diana Haida an Prösen heran und es kam kurzfristig zur Gründung einer Spielgemeinschaft. Wohin dieser Zug in der 1. Kreisklasse in der kommenden Saison führen wird, bleibt abzuwarten.

An dieser Stelle sei nochmals auf den offenen Brief des SV Aufbau Oppelhain verwiesen, der im Netz und in der Lausitzer Rundschau kommuniziert wurde. Dieser sehr lesenswerte Bericht stellt die Probleme deutlich heraus, mit denen viele Mannschaften zu kämpfen haben. Jeder, ob nörgelnder Zuschauer oder Spieler, der das Training schwänzt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass Leute im Umfeld mit viel Herzblut versuchen, die Vereine am Leben zu erhalten.

Vorschau 1. Mannschaft

nächstes Spiel >>
05. Spieltag
So, 22.09.2019 14:00 Uhr
SV Lok Uebigau – SV 1919 Prösen

Copyright © 2019 SV 1919 Prösen